Sing Sing - 16 (16-kanalig)

Das absolut top-audiophile Röhrenmischpult „Sing Sing 16 für Recording und Live!

Der grosse Erfolg unserer Recording-Preamp-Reihe "Sing Sing", "Sing Sing 48" und "Tube Microphone Preamp to Line" führte zu einem folgenschweren Auftrag.

Frank Pieper, Dipl. Ing. Tontechnik, Buchautor („Das PA-Handbuch", „Das Effekte Praxisbuch", Carstensen-Verlag) und Top Live-Mixer vieler Bands orderte bei uns dieses 16 Kanal-Röhrengerät.

Leistungen siehe AGB

Preise

Weitere Informationen

Anforderungsprofil:

Paralleles Ankoppeln einer Mehrspur-Bandmaschine oder eines ADAT-Setups an die Stagebox eines PA-Systems, ohne Klangeinbußen der Bühnensignale infolge parallel geschalteter Mischpulteingänge zu verursachen.

Warum nicht gleich von audiophiler Klangqualität geprägte „Sing Sing"-Röhrenstufen den dafür erforderlichen Trenntrafos nachschalten und die Signale soweit verstärken, daß optimale Aussteuerung des Aufnahmegerätes ohne die Zuhilfenahme eines zusätzlichen Mischpultes sichergestellt ist?

Gesagt, getan: Der „Sing Sing 16" bietet sechzehn XLR-Eingänge, die mit den aufnahmerelevanten Signalen belegt werden. Die jeweils zugehörigen XLR-Ausgänge leiten die Signale an den PA-Mixer weiter. Damit eventuell anliegende Phantomspeisung nicht gestört wird, sind diese XLR-Buchsen mit Lötbrücken paarweise komplett durchverbunden! Parallel angeschlossene, hochohmige Trenntrafos zweigen die Signale nahezu verlustlos ab und steuern je einem „Sing Sing"-Röhrenpreamp an.

Dank weitläufiger Regelcharakteristik macht das erste Pegelpoti vor der Röhrenstufe einen Pad-Schalter überflüssig - sowohl ankommende Line-Pegel wie auch schwächere Mikrofonsignale können sehr genau angepaßt werden, wobei auch leichtes Übersteuern und damit einsetzende Röhrenkompression möglich ist.

Mit dem zweiten Regler hinter der Röhrenstufe sorgt man schließlich für die optimale Aussteuerung der Aufnahmespur. Damit bei Bedarf zusätzliche, von der PA unabhängige Aufnahmemikros (Drum-Overhead o.ä.) benutzt werden können, gestattet jeder Kanal das individuelle Aufschalten von 48V Phantomspeisung. Extremfall: Der „Sing Sing 16" kommt dadurch auch bei reinen Aufnahmesessions ohne begleitende Beschallung zurecht!

Das Abtrennen der Signalmasse bei Brummschleifen („Ground Lift") ist ebenfalls möglich. Realisiert wurde der „Sing Sing 16" in einem flachen 19''-Koffer, wobei jeder 1HE-Streifen zwei Preamps samt Buchsen beherbergt.

Bei Bedarf ist es selbstverständlich möglich, auch ein Mix-Modul zu integrieren, um die Einzelsignale zusammenmischen zu können - fertig ist das Röhrenmischpult!

Die Stromversorgung wurde komplett in ein stilechtes „Henkelmann"-Stahlblechgehäuse ausgelagert, was höchste Soundqualität garantiert, denn brummerzeugende Magnetfelder des Netztrafos haben so keine Chance mehr, einzukoppeln.

Alles in allem ein hochwertiges Recordingtool, das der einfachen und effektiven Aufnahmephilosophie „Verwende das richtige Mikro am richtigen Platz, verstärke das Signal hochwertig mit geringstem technischen Aufwand und schicke es ohne weitere Umwege auf Band!" vollauf genügt. Wie wir hören ist Frank Pieper als bisher einziger Besitzer dieser Weltsensation hellauf begeistert. Der Preis ist je nach Ausführung auf Anfrage bei uns telefonisch erhältlich.

In Zusammenarbeit mit Frank Pieper wurde am 13.11.99 das Hooge-Live-Orgel-Konzert in der Markuskirche in Offenbach aufgenommen.

Eine besonders hochwertige audiophile Aufnahme wurde mittels des Röhrenmischpultes und einer 16 Spur Tascam Analog Bandmaschine und gleichzeitig Dat aufgenommen.

Eine aussergewöhnliche Referenz-CD wurde hiervon gemastert und ist bei uns in der HiFi-Ausstellung als Referenz für audiophiles Hören vorführbereit!